• Drucken
  • PDF version
  • Lageplan
  • Kontakt
Youtube Pinterest Flickr Facebook Instagram

Flüsse und Kanäle

Im Sundgau hält die Natur Überraschungen für den Besucher bereit. Folgen Sie den Flüssen und erschließen Sie die Quellen der Region. Entdecken Sie Orte, wo die Menschen mit der Natur im Einklang leben.

Rhein-Rhône-Kanal
cliquez pour agrandir l'image Rhein-Rhône-Kanal

Rhein-Rhône-Kanal

Als Handelsweg zwischen dem Mittelmeer und der Nordsee hatte der zu Beginn des 19. Jahrhunderts gebaute Kanal anfangs vor allem eine wirtschaftliche Bedeutung.

Im Lauf der Zeit wurde die technische Struktur verbessert. Die Schleusen wurden nach und nach verlängert; heute messen sie 38,50 m. Die nutzbare Fahrtiefe wurde ebenfalls erhöht; 1922 erreichte sie 2,20 m im südlichen Abschnitt. Die Wasserscheide von Valdieu, die auf einer 3 km langen Strecke mit 12 Schleusen bestückt ist, wurde 1927 gesenkt und verlängert. Zahlreiche Kunstbauten wurden errichtet, so eine Kanalbrücke in Wolfersdorf, die einen Nebenfluss der Ill, die Larg, überquert.

Zahlreiche Bäche speisen den Kanal. Ein Leitgraben, der bei Friesen Wasser von der Larg abzweigt, stelltdie Wasserversorgung der Scheitelhaltung sicher. Er durchquert fünf Dörfer und mündet am Scheitelpunkt in Valdieu in den Kanal. Bis 1870 herrschte ein reger Handelsverkehr auf der Wasserstraße, dank dem sich industrielle Unternehmen wie z.B. die Ziegelei Gilardoni in Retzwiller und Hagenbach entwickeln konnten. Heute wird der Kanal mit seinem bemerkenswerten Naturerbe, dem Kanalhafen und einem zum Fahrradweg umfunktionierten Treidelweg vor allem für den Tourismus genutzt.

Radweg am Kanal

Der 25 km lange Radweg zwischen Dannemarie und Mulhouse wurde auf dem alten Treidelweg angelegt. Abseits vom üblichen Verkehr (von den Fahrzeugen der staatlichen Wasservorsorgung einmal abgesehen) entdecken die Radfahrer stille Sundgauer Schilflandschaften, mit gelben Iris gesprenkelt und von Ulmen gesäumt. (siehe Tourismuskarte)

Kanalhafen Porte d'Alsace
cliquez pour agrandir l'image Kanalhafen
Porte d'Alsace

Kanalhafen Porte d'Alsace

Der in idyllischer Landschaft gelegene Kanalhafen bietet neben 55 Anlegeplätzen jede Menge Ruhe und Erholung in einem typischen Sundgauer Dorf. Für viele deutsche, schweizerische und französische Jachtbesitzer ist der Kanalhafen Porte d'Alsace zu einer begehrten Sommerfrische geworden. Anlegeplätze mit Meerestechnologie, sanitäre Anlagen und Wäscherei in einem Fachwerkhaus, Zufahrt, Parkplätze, große Grünflächen, Kinderspielplätze, eine Rampe, auf der Boote zu Wasser gelassen werden können

Die Schleusentreppe

Mit Hilfe einer Treppe aus zwölf Schleuse zwischen Valdieu und Wolfersdorf können die Schiffe einen Höhenunterschied 30 m auf 3 km überwinden und die Scheitelhaltung von Valdieu erreichen. Die Schleusen wurden nach und nach verlängert und haben heute eine Länge von 38,50 m. Die nutzbare Fahrtiefe wurde ebenfalls erhöht; 1922 erreichte sie 2,20 m im südlichen Abschnitt. An der Scheitelhaltung von Valdieu wird die Wasserscheide zwischen Rhône- und Rheinbecken überwunden. Eine Wasserscheide ist die geographische Grenze, die zwei Wassereinzugsgebiete trennt: Die Niederschläge westlich diéser Linie fließen zur Saône und dann zur Rhône, während die östlichen Niederschläge zum Rhein fließen.

Die Kanalbrücke

Die 1834 aus Quadersteinen erbaute, 35 m lange Brücke überquert die Larg. Sie wird von vier durch Gewölbebogen verbundene Pfeilern getragen. Die Bemessungslast eines Pfeilers (Eigengewicht des Pfeilers, Gewicht der Brücke und des mit Wasser gefüllten Kanals, Zuglast) beträgt 8150 kg/m.

Der Leitgraben des Rhein-Rhône-Kanals

Ein Erlass Napoleons im Jahr 1804 legte den Grundstein zum Leitgraben des Kanals, der anfangs Napoleon-Kanal, nach der Restauration "Kanal Monsieur" und nach 1830 Rhein-Rhône-Kanal genannt wurde. Dieser Leitgraben erwies sich als unerlässlich, um im höchsten Abschnitt des Kanals in einer Höhe von 341,5 m - der Scheitelhaltung zwischen Rhein- und Rhône-Becken an der Wasserscheide von Valdieu - einen genügend hohen Wasserspiegel zu gewährleisten.

Retour haut de page