Veranstaltungskalender Interaktive Karte
Vianney Müller

Der Zauberwald

Zauberwald-Thema 2023: Legenden und Gastronomie

„Früher“, in der Zeit der Sagen und Sagen, herrschte Hunger auf der Welt. Leben hieß überleben. „Tägliches Brot“ war die Quelle des Lebens. Es war notwendig, es der Natur zu entreißen, indem man hart arbeitete und dabei Knappheit oder, noch schlimmer, Hungersnot riskierte. Nur wenige mächtige Leute kannten Überfluss und Luxus. Hängende Bäuche träumten von einem Land des Überflusses. Es gab mehr Oger als Feen. Letzterer hat Sundgau jedoch nie verlassen. Sie ließen seine Keller und seine Dachböden aufblühen, sie beleuchteten seine Tische. In Illfurth öffneten die Amphoren des Südens den Weg zu den Fässern. Saint-Morand hat dies in Altkirch demonstriert. Die Geschichte des Sauerkrauts beginnt um 1400 in Dannemarie, genau zu der Zeit, als Karpfen in die Teiche eindrangen. Die Jungfrauen stammen aus dem Zeitalter Methusalems. Und die Kartoffeln warteten nicht darauf, dass Parmentier zwischen Vogesen und Jura kam. Es wird behauptet, dass der Name Ferrette/Pfirt vom lateinischen Piretum, Birnbaum, stammt. Dieses kleine Land hat ein geduldiges und nüchternes Gedächtnis. Er verwechselt den Wert von Worten nicht mit dem Schlucken von Nahrung. Er weiß, dass gute Dinge verdient sind: Geselligkeit hat ihren Preis. Der Pate der Sundgauer Küche ist Dom Bernardin Buchinger, Zisterzienserabt von Lucelle zwischen 1654 und 1673. Die 1672 in Lutterbach erschienene Ausgabe seines Koch-Buches versammelt mehr als 800 Rezepte. Ihre Taufpatin ist die aus Mulhouse stammende Marguerite Spoerlin, Tochter eines Gastwirts und Ehefrau eines Pfarrers, dessen Oberrheinisches Kochbuch von 1811, sofort übersetzt „Cuisinière du Haut-Rhin“, das 738 enthält, seither immer wieder neu aufgelegt wird. Diese Schutzfiguren verbinden die heimische Wirtschaft mit lokalen Aromen. Wahre Gastronomie ist die Kunst des Messens. Sie ist vom Himmel gesegnet. »
Georges BISCHOFF, Pate des Verlagswesens und Historiker

******

Die Weihnachtszeit soll in Altkirch untypisch werden, ohne traditionellen Weihnachtsmarkt, aber mit magischen Dekorationen und Illuminationen, Szenografien und originellen digitalen Kreationen, die die gesamte Innenstadt in einen magischen Wald verwandeln.
Der Zauberwald inszeniert jedes Jahr ein Dutzend Geschichten und Legenden aus dem Sundgau und dem Elsass. Tiere des Waldes, mysteriöse Gestalten und magische Schauplätze siedeln sich im Stadtzentrum an, um Sie in eine fantastische Welt zu entführen.

Zur Freude von Jung und Alt werden viele Aktivitäten angeboten! Anbieter von Glühwein, Pfannkuchen, Waffeln usw. werde auch dabei sein! Altkirch wird den ganzen Dezember über mit Unterhaltung auf der Eisbahn, Straßenshows, vom Tourismusbüro angebotenen Geschichtenerzähltouren, Ausstellungen, Workshops und vielen anderen Aktivitäten geschäftig sein.

Um alle wunderbaren Details dieser Ausgabe zu entdecken, kommen Sie nach Altkirch!

Beschreibung

Ort der Veranstaltung / Abreise:
Innenstadt und Stadtmauern - ALTKIRCH
Zugang:
  • Wird von einer regulären Bus- / Straßenbahnlinie bedient
Höhe (m):
312
Spezifische Zielgruppe
  • Familien
Gesprochene Sprachen
FranzösischDeutsch
Zugang für Behinderte:
Ja
Organisiert von:
Stadt Altkirch
Kurzer Kommentar:
Einzigartige und originelle permanente Outdoor-Show zum Thema Geschichten und Legenden, die den ganzen Tag geöffnet ist und von 17 bis 20 Uhr beleuchtet wird.
Art der Veranstaltung, Ausstellung
  • Geschichte und lokale Legende
Beschreibung des GRC-Schlagworts
Erleben Sie eine magische und magische Atmosphäre im Herzen der Stadt. Treffen Sie die Figuren der Geschichten und Legenden von Sundgau.
Essen & Trinken:
  • Restaurant
Zusätzliche Annehmlichkeiten / Dienstleistungen:
  • Toiletten
Fahrzeugparken
  • Kostenlose Privatparkplätze für Autos

Stundenplan

Empfangszeiten:
10h zu 20h

Preise

Preise:
kostenlos

Kontakt


68130 Altkirch
WebseiteSiehe Website

Information

SUNDGAU TOURIST BÜRO
13 Castle Street
68130 Altkirch
AnrufKontakt per Telefon
E-MailKontakt per Mail
WebseiteSiehe Website
Entfernung (km) zum nächsten Bahnhof:
0
 

Der Sundgau am Networks

Zum Seitenanfang
Barrierefreiheitstools