Veranstaltungskalender Interaktive Karte

Die schönsten Gesichtspunkte

Ferrette Schloss ist einer der ältesten im Elsass. Seine erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1105. Es war einer der Hauptgegenstände der Grafen von Ferrette, einer Dynastie, die durch das Teilen des Erbes der Grafen von Montbéliard gebildet wurde. Sieben Ferrette-Zählungen werden aufeinander folgen.

Nach dem Tod des letzten Grafen ging der Landkreis durch die Heirat von Jeanne de Ferrette mit Herzog Albert II. Von Habsburg im Jahr 1324 an das Haus Österreich über. Die Burg wurde dann zur Residenz eines österreichischen Gerichtsvollziehers.

Die Ruinen der Burg bestehen aus zwei Teilen:
- die obere BurgDer älteste besteht aus einem in den Kalkstein gehauenen Wohnturm und ist auf mehreren Ebenen einer der ersten dieser Art im Elsass. Auf einer Plattform können Sie ein herrliches Panorama auf die Vogesen, den Schwarzwald und den Jura genießen.
- die untere Burg hat mehrere runde Türme, die zum Hals hin offen und mit einem Feuermund ausgestattet sind.

Kostenloser Besuch das ganze Jahr über. Leitfaden zur Entdeckung der Burgen des elsässischen Jura im Tourismusbüro erhältlich (3 €). Parken am Fuße des Schlosses vor dem alten Hof oder beim Tourismusbüro. Nehmen Sie sich 45 bis 60 Minuten Zeit für einen kostenlosen Besuch des Schlosses. Sie können die Soundpunkte kostenlos herunterladen, um sie vor Ort anzuhören.

Frettchen
  • Landskron Schloss

    Landskron Schloss

  • Landskron Schloss

    Landskron Schloss

Die Burg Landskron liegt im elsässischen Jura, nur einen Steinwurf vom Dorf Leymen und der Schweiz entfernt. Sie überblickt das gesamte Tal.
Es wurde nach Vaubans Plänen (1689) in eine Garnison umgewandelt, 1817 niedergebrannt und bombardiert und schließlich 1923 als historisches Denkmal eingestuft. Kerker, Türme, Überreste der Kapelle und der Brunnen aus dem XNUMX. Jahrhundert bieten einen angenehmen grünen Spaziergang. . Kostenloser Besuch das ganze Jahr über.
Leymen

Entdecken Sie das nach Süden ausgerichtete Dorf Bettlach mit einem herrlichen Panorama über das elsässische Jura-Massiv. Der Wald beherbergt auch Überreste der Maginot-Linie, die durch interessante Tafeln dargestellt werden. Diese Verteidigungslinie spielte trotz der Anstrengungen, die sie unternommen haben wird, während des Zweiten Weltkriegs eine vergängliche Rolle. Der Spaziergang führt dann zur Kapelle Saint Brice auf den Höhen von Oltingue, die im XNUMX. Jahrhundert erwähnt wurde. In dem angrenzenden Gasthaus können Sie saisonal essen.

Herunterladbarer Topoguide unten.

  • Rossberg Tower, Ferrette

    Rossberg Tower, Ferrette

1901 wurde auf Initiative des Club Vosgien de Ferrette in Rossberg ein hölzernes Belvedere errichtet. Dieser Turm wurde leider während eines Sturms Anfang 1905 zerstört. Der Club Vosgien beschloss, diesen Turm wieder aufzubauen, jedoch in einer 16,70 m hohen Metallkonstruktion. Die Einweihung fand am 15. Juli 1906 statt. Die Holztreppen wurden 1925 durch Metall ersetzt. Die letzten Wartungsarbeiten (Lackieren und Ersetzen der Plattformen) wurden 1978 - 1988 von freiwilligen Clubmitgliedern durchgeführt Vogesen. Es wurde 2008 komplett renoviert, gesichert und erhöht, um eine Höhe von 20 m zu erreichen. Das Panorama auf seinem Gipfel ist außergewöhnlich. Wir können den Jura, den Schwarzwald, die Vogesen und an einem klaren Tag die Berner Alpen sehen.

Der Zugang zu Fuß ist 20 Minuten vom Parkplatz des Ferrette-Wohnmobilbereichs entfernt. Möglichkeit einer größeren Schleife (8 km) von Ferrette oder Vieux Ferrette.

Frettchen

Porte du Sundgau, Illfurth ist auch ein hoher Ort der Geschichte. Die Kämpfe des 1. Weltkrieges fielen ab August 1914 im Sundgau. Tatsächlich sprengten die Franzosen das Viadukt von Dannemarie und die Front stabilisierte sich und dehnte sich von den Vogesen bis zur Schweizer Grenze aus.

Die Frontlinie verlief wenige Kilometer von Illfurth entfernt auf der Heidwiller-Seite. Während dieses Besuchs werden Sie mehrere Bunker mit mehreren Verwendungszwecken entdecken, sowohl Munitionsdepot, Beobachtungsposten oder Standort von Artilleriegeschützen, als auch den Standort einer zweiten großen Kanone in der Nähe der Kirche de la Burnkirch und mehrere Kasematten.

 Topoguide kann von der Website unseres Partners Visorando heruntergeladen werden.

  • Höhle der Zwerge von Ferrette

    Höhle der Zwerge von Ferrette

  • Höhle der Zwerge von Ferrette

    Höhle der Zwerge von Ferrette

Die Zwergenhöhle ist vor allem ein Ort von Legende wo kann geübt werden Kletterei.

Die Felsen der Höhle der Zwerge bilden eine beeindruckende, etwa 25 Meter hohe Schlucht namens Erdwibalaschlucht, die durch die Bearbeitung von Wasser im Karstkalkstein gebildet wird. Der Legende nach lebten diese kleinen Frauen der Erde mit den Erdmanala (kleinen Männern der Erde) in der Höhle der Zwerge. Die Höhle befindet sich am Grund der Schlucht und sieht aus wie ein Schlitz, der sich in der Felswand öffnet und sich durch zwei Eingeweide erstreckt, die sich alle über etwa fünfzehn Meter erstrecken.

Oberhalb der Schlucht erreichen Sie das Plateau des Nains. Von dort haben wir einen schönen Blick auf das Ill-Tal und die Dörfer Bouxwiller, Werentzhouse. Der Ort trägt auch den Namen Erdwibalafelsen (Roche aux Fées).

2 möglicher Zugang:
- Parken Sie auf dem Parkplatz der Communauté de Communes in Ferrette (3A Route de Lucelle) und nehmen Sie den roten Diamantenweg entlang der Straße in Richtung Sondersdorf. Warten Sie 30 bis 35 Minuten, um die Höhle zu erreichen (1,8 km).

- Parken Sie auf dem Parkplatz Keucht im Wald. Nehmen Sie die Richtung Sondersdorf und kurz vor Verlassen des Dorfes den Waldweg zu Ihrer Linken, der durch ein Holzschild "Sentier des Nains" gekennzeichnet ist. Fahren Sie weiter bis zum Parkplatz, der sich einige hundert Meter weiter befindet. Zählen Sie vom Parkplatz aus 15 bis 20 Minuten zu Fuß auf einem schönen Weg, der mit dem 4X4-Kinderwagen erreichbar ist.

Frettchen
  • Wolschwiller

    Wolschwiller

Die zwei Kilometer lange Raemel-Kette verriegelt den Horizont und steigt auf 832 Meter über dem Meeresspiegel. Es ist der höchste Punkt des elsässischen Jura, der über einen malerischen Kalksteinkamm, den Zoll- oder Schmugglerweg, der der französisch-schweizerischen Grenze folgt, erreicht wird. Ziemlich sportlicher Spaziergang, verziert mit herrlichen Panoramen über den Schweizer Jura.

Topoguide zum Verkauf im Tourismusbüro zum Preis von 1 € das Blatt oder 10 € die 17 Fußgängertopos. Topoguide kann von der Website unseres Partners Visorando heruntergeladen werden.

Die Farm von Ebourbettes, nur wenige Schritte von der Schweizer Grenze entfernt, wurde während des Zweiten Weltkriegs als heimliche Basis für den Durchgang von Widerstandskämpfern und all jenen genutzt, die die Wehrmacht ablehnten. Hier fand am 26. April 1942 die berühmte Flucht von General Giraud in die Schweiz statt. Während der Eigentümer des Geländes mit dem für die Überwachung der Grenze zuständigen Soldaten sprach und ihm Eier und Käse versprach, um seinen Alltag zu verbessern, schlüpfte der künftige Leiter des französischen Nationalen Befreiungskomitees in Begleitung von Schmugglern in die Tiefe Schweizer Buchenhaine erreichen Algier einige Zeit später.

Um zur Farm zu gelangen, parken Sie am Pass zwischen Winkel und Lucelle. Zählen Sie 2 km (1/2 Stunde zu Fuß) auf einem wunderschönen weißen Pfad, um den Ort zu erreichen, der sich durch einen herrlichen Blick auf die Voges und den Schweizer Jura auszeichnet.

Oberlarg
Oberhalb von Levoncourt, auf dem Weg entlang der französisch-schweizerischen Grenze, befindet sich der Roc au Corbeau (735 m über dem Meeresspiegel).

Dieses Vorgebirge aus Kalkstein bietet einen schönen Blick auf die Ruinen der Burg von Morimont und ihr altes Herrenhaus mit den Vogesen am Horizont.
Der Rocher de la Sorcière in der Nähe der Ebourbettes-Farm überblickt das obere Largue-Tal und einen Teil der Schweizer Ajoie-Region.
Levoncourt
  • Panorama des Schweizer Jura

    Panorama des Schweizer Jura

  • Winkel Buche Allee

    Winkel Buche Allee

Das Allée des Hêtres befindet sich auf der Stadtbank von Ligsdorf im Nationalwald von Saint-Pierre-Lucelle und besteht in mehrfacher Hinsicht aus einer bemerkenswerten Ausrichtung: Anzahl (ca. 40), Alter (über 150 Jahre), Form und Abmessungen Buchen (28 m hoch und durchschnittlich 3 m im Umfang) sowie die Regelmäßigkeit der Ausrichtung.

Auf einer mit "gelber Ring" gekennzeichneten Strecke können Sie eine Schleife von 6 km für 160 m Höhenunterschied machen. Der Parkplatz Charrière ist 1 Stunde und 30 Minuten zu Fuß entfernt.

Landschaft und historisches Interesse der Stätte. Ohne Zweifel auch eine der schönsten Aussichten auf den Elsässischen Jura im benachbarten Schweizer Jura.
Text: Philippe MERCKLE

Shop
  • Reiseführer auf den Höhen von Altkirch

    Reiseführer auf den Höhen von Altkirch

Entdecken Sie die Höhen von Altkirch und die Schönheit der Sundgauvianischen Landschaft. Verlassen Sie die Stadt und folgen Sie dem Weg zum Erlen-Teich, bevor Sie den Wald überqueren. Am Ausgang des Waldes erwartet Sie eine schöne Aussicht.
Reiseführer (10 Spaziergänge) kostenlos im Tourismusbüro erhältlich oder gegenüber herunterladbar.
  • Lamas von der Hornihof Farm in Kiffis

    Lamas von der Hornihof Farm in Kiffis

Wandern: Kiffis le HornihofHalber Tag8km250m

Diese Wanderung ermöglicht es Ihnen, die Zuchtfarm von Lamas und zentralasiatischen Schäferhunden am Hornihof zu entdecken, einem wunderschönen Wald, der vom Glaserberg aus einen herrlichen Panoramablick über den Elsässischen Jura und die Schweiz bietet Neuneich.

Sonntagnachmittag zwischen 15 und 17 Uhr, bei zumindest akzeptablem Wetter, gibt es kleine kostenlose Führungen durch die Farm, an denen Sie spontan teilnehmen können. Um bei unsicherem Wetter sicher zu sein, dass Sie jemanden finden, können Sie sich auch telefonisch anmelden (03 89 40 33 60). Den freien Zugang 

Zugang: Nehmen Sie vom Col du Blochmont aus den markierten Weg „Rotes Kreuz“ auf der rechten Seite, bevor Sie nach Kiffis hinunterfahren.

Topoguide zum Verkauf im Tourismusbüro zum Preis von 1 € das Blatt oder 10 € die 17 Fußgängertopos. Topoguide kann von der Website unseres Partners Visorando heruntergeladen werden.

 

Der Sundgau am Networks

Zum Seitenanfang